Allgemeines und Grundsätzliches zum Thema Meerschweinchen



Wer überlegt, sich Meerschweinchen anzuschaffen, sollte sich folgende Punkte einmal durchlesen.


Überlegungen

Es sollte auf jeden Fall bedacht werden:
  1. Meerschweinchen können 8 Jahre und älter werden. Für diesen Zeitraum muss gewährleistet sein, dass immer jemand da ist, der sich um sie kümmert. Besonders dann, wenn man mal krank ist oder im Urlaub.
  2. Meerschweinchen sind soziale Tiere, die niemals alleine gehalten werden dürfen.
  3. Entgegen vieler Meinungen benötigen sie ein möglichst großes Gehege (pro Schweinchen mind. 0,5 qm) und noch dazu regelmäßigen Auslauf.
  4. Meerschweinchen sind auf eine artgerechte und vitaminreiche Nahrung angewiesen, die gerade im Winter ins Geld geht.
  5. Auch, wenn Meerschweinchen normalerweise relativ pflegeleicht und robust sind, lassen sich Krankheiten nicht vermeiden. Es muss immer eine schnelle, tierärztliche Versorgung gewährleistet sein.
  6. Meerschweinchen sind keine Kuscheltiere - auch, wenn sie gerne als solche von geldgierigen Händlern und Züchtern angepriesen werden. Sie sind nur bedingt für kleine Kinder geeignet, die meisten Tiere sind nämlich alles andere als schmusebedürftig und wollen lieber ihre Ruhe. Kinder sollten in der Lage sein, das zu akzeptieren!
  7. Gibt es jemanden in der Familie, der unter Allergien (Tierhaar, Heuschnupfen) leidet? Heu ist das HAUPTNAHRUNGSMITTEL!

nach oben



Anschaffung

Meerschweinchen aus der Zoohandlung stammen fast immer von sog. Massenvermehrern, die keinen Wert auf wesensfeste, geschweige denn gesunde, Jungtiere legen. Häufig sind sie daher viel zu jung, trächtig (da in den wenigsten Zooläden nach Geschlechtern getrennt wird), voller Parasiten oder sogar behindert (Inzuchtschäden). Da sie in ihren ersten Lebenswochen so gut wie nichts kennen lernen, sind sie noch dazu meist sehr scheu und panisch. Um solche Vermehrungen gar nicht erst zu unterstützen, sollte der Weg ins Tierheim immer der erste sein. Nur in den seltensten Fällen findet man in der Zoohandlung Tiere von einem vernünftigen Züchter, aber auch das kommt vor (muss an dieser Stelle ebenfalls erwähnt werden).

Bevor man in den nächsten Zooladen rennt, sollte man sich also erst mal in einem Tierheim oder in einer Notstation umsehen, denn entgegen vieler anderer Meinungen gibt es hier nicht nur alte oder kranke, sondern auch äußerst häufig junge bzw. kerngesunde Tiere.

Wenn man dort allerdings nichts findet, dann sollte man versuchen, einen seriösen Züchter zu finden. Dieser ist im Notfall auch bereit, das Tier ggf. zurückzunehmen und berät bei Problemen.

Ich habe auf dieser HP mal eine Liste angefangen, wo Notstationen aufgeführt sind. Immer jeweils mit der URL der Homepage, damit Ihr Euch dort auch gleich umsehen könnt. Also einfach mal gucken, ob in Eurer Nähe so eine Notstation ist: ** Notstationen in Deutschland (nach Postleitzahl sortiert) **


nach oben



Ernährung

Tipps zur artgerechten Ernährung gibt es hier:
http://www.salat-killer.de/futter/futter.html

Anmerkung:
Trockenfutter ist nicht nur sinnlos, sondern in zu großem Maße sogar gesundheitsschädlich, da es die Organe der Tiere langsam verfetten lässt und außerdem hauptverantwortlich für Zahnprobleme ist!
Ausnahme: das Tier ist noch sehr jung, untergewichtig oder krank und muss "gepäppelt" werden.

Zuführung von Vitaminen in Tropfenform oder sonstiger Form sind ebenfalls sinnlos und können sogar das Gegenteil bewirken (Vergiftungsgefahr!)
Ausnahme: vom Tierarzt aus gesundheitlichen Gründen verordnet.


nach oben



Unterbringung

Laut Tierschutzrichtlinien sollte die Größe für einen Meerschweinkäfig mit zwei Tieren mindestens 120 cm x 60 cm x 50 cm (B x T x H) betragen:
http://www.tierschutz-tvt.de/meerschwein.PDF

Der Bund Deutscher Tierfreunde empfiehlt mindestens 100x60x40 cm für zwei Tiere:
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de/html_pages/behausung.html

Optimal wäre es, pro Tier 0,5m² einzuplanen und dazu einen täglichen, mehrstündigen Freilauf.

Wer sich an einem Eigenbau versuchen möchte, kann sich auf folgenden Seiten ein paar Anregungen holen:
http://www.salatgurken.net
http://www.tierische-eigenheime.de.tl
http://www.salat-killer.de/wohnen/wohnen.html
http://www.mel-s.de
ehemals:"www.lispet.de", jetzt bei den Salatkillern
http://www.diebrain.de/I-eigenbau.html

Meerschweinchen können unter den richtigen Bedingungen auch halb- bzw. ganzjährig draußen gehalten werden. Mehr dazu hier:
http://www.diebrain.de/Iext-aussen.html
http://www.nagerstation.ch/index.php/gehege


nach oben



Verhalten

Meerschweinchen besitzen eine vielfältige Laut- und Körpersprache. Um diese richtig deuten zu können, hier eine kleine Einführung:
http://www.diebrain.de/I-verh.html
http://www.salat-killer.de/sprache/sprache.html

Meerschweinchen sind zwar generell keine Kuscheltiere, können aber durchaus zahm werden - sogar, wenn sie in Gruppen gehalten werden. Man muss immer bedenken, dass es bei den Tieren, ebenso wie bei Menschen, unterschiedliche Charaktere gibt. Der eine ist ängstlicher, der andere mutiger, einer schmust gerne, der andere tobt lieber herum oder möchte seine Ruhe. Mehr zu diesem Thema hier:
http://www.salat-killer.de/zutraulichkeit/zutraulichkeit.html
http://www.salat-killer.de/zutraulichkeit/grundsatz_kuscheln.html
http://www.salat-killer.de/verhalten/verhalten.html


Wichtig: Meerschweinchen sind Fluchttiere. Die größte Gefahr droht in der Natur von Raubvögeln. Daher sollte man Meerschweinchen - falls es nötig ist - nicht einfach packen, sondern behutsam aus dem Käfig/Gehege nehmen.

Beim Hochheben umfasst eine Hand die Brust des Schweinchen (nahe Halsansatz) und die andere stützt das Hinterteil. Wichtig ist, dass das Schweinchen die Hand sehen kann, die sie packt, denn alles was "von oben" kommt, ist Gefahr und macht Angst.


nach oben



Vergesellschaftung

Meerschweinchen sind absolute Gruppentiere, die mindestens einen Artgenossen brauchen, um sich wohlfühlen zu können. Den kann weder ein Mensch noch ein Kaninchen ersetzen.

Weitere Informationen:
http://www.schweinzelhaltung.de
http://www.diebrain.de/I-kurz.html#sozi
http://www.nie-allein.de

Beste Kombination sind ein oder mehrere Weibchen plus einen kastrierten Bock. Dieser bringt Ordnung in die Gruppe und nimmt die Rolle des Streitschlichters ein.

Erfahrungsberichte zum Thema "Kastration" und Narkose (im Besonderen: Injektionsnarkose) gibt es hier:
http://www.salat-killer.de/narkose/narkose.html


Entgegen aller Vorurteile kann man auch Böckchen meist problemlos zusammen halten:
http://www.salatgurken.net/Bock.html
http://www.salat-killer.de/bockgruppe/bockgruppe.html
http://www.diebrain.de/Iext-bock.html

Ganz wichtig ist bei einer Bockgruppe, dass mehr als ausreichend Platz zur Verfügung steht, da Böcke ihre Reviere verteidigen. Ebenfalls ist es wichtig, sich an die Regeln der Vergesellschaftung zu halten!

Tipps zur Vergesellschaftung von Meerschweinchen gibt es hier:
http://www.salatgurken.net/MS/Vergesell.html
http://www.salat-killer.de/vergesellschaftung/vergesellschaftung.html
http://www.diebrain.de/I-verges.html


nach oben



Zucht

Ein heikles Thema, das zwischen Liebhabern/ Tierschützern und Züchtern häufig zu Meinungsverschiedenheiten führt.

Vorab: Wenn man einfach so "just for fun" Männchen und Weibchen zusammensetzt, hat dies mit Zucht relativ wenig zu tun, vielmehr handelt es sich hierbei um eine Vermehrung.
Um eine Zucht zu führen, sind spezielle Genetik- und Rassenkenntnisse (die man sich nicht von einem Tag auf den anderen aneignen kann), sowie viel Platz, Zeit und Geld zwingend erforderlich.

Man sollte sich immer ins Bewusstsein rufen, dass jede Trächtigkeit ein Risiko für die Mutter und ihren Nachwuchs darstellt und selbst bei der besten Vorsorge Probleme auftreten können. Eine der großen Gefahren ist die Trächtigkeitstoxikose:
http://www.beepworld.de/members91/tiere_natuerlich_heilen
http://www.meerschweincheninnot.de/(Artikel von Petra Lahann)
http://www.fraumeier.org/toxikose.html


Auch, wenn man sein Weibchen nur einmal decken lassen möchte, sind hier die richtigen Kenntnisse von Nöten:
http://www.diebrain.de/I-nachw.html

Die Geschichte des kleinen "Hühnchens" zeigt, wie schlimm es ein Tier treffen kann, wenn jemand einfach drauflos vermehrt:
http://www.das-huehnchen.de
Es ist schon ein kleines Wunder, wie das kleine Lethal-White-Baby sein Leben meistert und es ist selten genug, dass so ein Meerie überhaupt überlebt (meist nur mit sehr viel Hilfe des Menschen).

Mehr Infos über den Lethal-Faktor:
http://www.meerschweinchenberatung.at/zucht.html

In Anbetracht der Tatsache, dass es schon sehr viele Notschweinchen gibt, die dringend ein Zuhause suchen, zeugt in diesem Falle der Verzicht auf Nachwuchs von der größeren Tierliebe!


nach oben



Krankheiten

Auch das scheinbar gesündeste und robusteste Schweinchen wird irgendwann einmal krank.
Dabei kann es sich um weniger gefährliche Dinge wie z.B. Pelzmilbenbefall, als auch um schwerwiegende bzw. lebensbedrohliche Dinge wie Brüche, Blutungen, Vergiftungen etc. handeln. Mehr dazu hier:
http://www.diebrain.de/Iext-milben.html
http://www.salat-killer.de/pilz/pilz.html


Bitte warten Sie bei einer erkennbaren Erkrankung oder einer Veränderung im Verhalten eines ihrer Tiere nicht noch ein paar Tage ab, um zu sehen ob es sich nicht doch wieder aufrappelt - in einer solchen Situation zählt jede Minute und der Gang zum Tierarzt ist unumgehbar.

Ein wöchentlicher Gesundheitscheck sollte zur Gewohnheit werden - ebenso wie regelmäßiges Wiegen. So kann man im Ernstfall sofort sehen, ob sich das Gewicht des Schweinchens verändert hat.
Wenn man seine Tiere mit der Zeit besser kennt, stellt man meist schon alleine beim täglichen Füttern fest, ob etwas nicht stimmt.

Genaueres zum Thema "Meerschweinchen-TÜV":
http://www.salat-killer.de/meerietuev/meerietuev.html


nach oben



© Heike Appelhagen (22.08.2006)
[Ausarbeitung einer Vorlage von "Shadow" (2005)]
Update: 05.01.2014





>> Zurück zum Index <<