Pilzerkrankung beim Meerschweinchen



WICHTIG: Bei Erkrankungen der Tiere bitte SOFORT den Tierarzt aufsuchen!

Dieser Text soll der Information dienen, ist aber keine Behandlungsanleitung.
Ich habe lediglich die Ergebnisse von meinen Recherchen hier zusammengetragen.


Wie man u.a. an den Quellenangaben sehen kann, habe ich im Internet gesucht, die Meinungen und Erfahrungen von Tierhaltern, Züchtern, Tierärzten und Heilpraktikern, meine eigenen Erfahrungen sowie den Inhalt einiger Bücher zu einem (wie ich hoffe) einigermaßen verständlichen Text verarbeitet. Trotz sorgfältiger Nachforschungen kann ich jedoch keine Garantie auf Richtigkeit geben
.



Vorab ein Bild von einer leichteren Pilzerkrankung:
Pilzerkrankung am Ohr

Pilzerkrankungen sind IMMER ein Fall für den Tierarzt. Sie gehören zu den Zoonosen, d.h. sie sind auf den Menschen übertragbar - und können dort schlimmen Schaden anrichten, wie untenstehende Berichte zeigen. Bitte immer Handschuhe tragen, wenn Tiere oder Käfigzubehör berührt werden!

Der Tierarzt kann ein Hautgeschabsel entnehmen und ins Labor schicken. Dort wird eine Kultur angelegt und nach einer Zeit (kann länger als 7 Tage dauern) bekommt der Tierarzt die Diagnose zugeschickt. Meist wird bis dahin versucht, den Pilz mit einem Mittel einzudämmen, welches gegen die meisten Pilzarten wirksam ist.


Mögliche Ursachen



Medikamente

Sehr gut wirken soll das Mittel Program® (Wirkstoff: Lufenuron). Entwickelt wurde der Wirkstoff als oraler Insektenentwicklungshemmer mit einer Wirkung auf Flöhe (Eier und Larven). Die Ärzte Y. Ben Ziony and B. Arzi aus Israel fanden heraus, dass Lufenuron eine Heilwirkung bei Pilzerkrankungen hat. Meist genügte schon eine einmalige Gabe für eine Heilung. Es kann eine zweite Behandlung in Erwägung gezogen werden, da es nach den Erfahrungen aus Israel in 5 % aller Fälle zu einem Rückfall kommt.

Augenregionen kann man mit Pima-Biciron® N Augensalbe behandeln. Die hilft super gegen den Pilz und darf ins Auge kommen. Die Salbe ist verschreibungspflichtig. Pima-Biciron enthält den Wirkstoff Natamycin, welcher als Breitspektrum-Antimykotikum eingesetzt wird.
[Natamycin wird nicht vom Darm aufgenommen und kann bei Pilz an Augen, Tränendrüsen und im Mund sowie bei Hefepilzen im Darm eingesetzt werden.]

Manchmal wird vom Tierarzt auch Surolan® ad us. vet. (verschreibungspflichtige Tropfsuspension/Breitspektrum-Antimykotikum) verordnet. Dies ist sicher eine gute bzw. vorläufige Lösung, wenn es sich um eine leichtere Kombination aus Pilz- und Milbenerkrankung handelt, die nur kurzfristig behandlet werden muss. Es soll auch gut bei Ohrmilben wirken. Bei stärkerem Befall dauert die Behandlung mit Surolan aber oftmals Wochen und bedeutet enormen Stress für die Tiere. Stress wiederum ist ein guter 'Nährboden' für Pilz- bzw. Milbenerkrankungen. Es ist also eher kontraproduktiv. Außerdem ist Surolan sehr ölig, was einige Tiere nicht mögen und dann umso mehr versuchen, sich dieses Medikament aus dem Fell zu putzen. Surolan enthält Prednisolon, welches entzündungshemmende und juckreizlindernde Eigenschaften hat.

Ich benutze verdünnte Imaverol-Lösung® (Enilconazol - 0,05%ige Lösung). Diese Lösung trage ich an drei aufeinanderfolgenden Tagen mit einem damit getränkten Wattestäbchen auf bzw. versuche vorsichtig die Schuppen damit abzuschrubbeln. Dann mache ich eine Pause von 2 Tagen. Bei mir kam es bisher nur ganz selten vor, dass die Behandlung wiederholt werden musste.
Da die Imaverol-Lösung die Haut stark austrocknet, behandel ich die Stellen im Anschluss mit Ringelblumensalbe oder Bepanthen Augen- und Nasensalbe.


Gehege-/Umgebungsreinigung

Oftmals wird empfohlen, das Gehege täglich oder alle zwei Tage zu reinigen. Ich persönlich halte davon nichts. Die Pilzsporen sind ohnehin überall und werden auch sofort wieder in der frischen Streu verteilt. Am Besten, man reinigt das Gehege ganz normal wie immer. Vielleicht mit etwas verkürztem Rhythmus, aber trotzdem nicht sehr viel häufiger als sonst. Das ständige Putzen ist Stress für die Meerschweinchen und der wiederum begünstigt eine Pilzerkrankung.

Bitte keine Desinfektionsmittel benutzen. Gegen Pilze reicht Essig vollkommen aus. Man kann auch Essig mit etwas Wasser verdünnt in eine Sprühflasche füllen, auf die Wände sprühen, kurz einziehen lassen und danach abwischen.


Der Verlauf einer Pilzerkrankung (über 3 Wochen) am Auge:

Pilzerkrankung am Auge Pilzerkrankung am Auge
Pilzerkrankung am Auge Pilzerkrankung am Auge


Abgeheilte Pilzerkrankung am Auge

Die Stelle unter dem Auge wurde drei Tage lang täglich behandelt. Damit die Haut sich erholen kann, wird sie nach der Behandlung mit Ringelblumensalbe eingecremt und bekommt so wieder Feuchtigkeit. Das zweite Bild wurde eine Woche später aufgenommen: die ausgefallenen Haare wachsen schnell wieder nach.
Pilzerkrankung am Auge /abgeheilt Pilzerkrankung am Auge /abgeheilt









Pilzerkrankung

Es gibt vermutlich nicht viele Krankheiten bei Meerlis (Kaninchen etc. mit eingeschlossen) die noch lästiger, zeitraubender, unangenehmer und teurer sind als eine Pilzinfektion.

Das musste ich leider schon am eigenen Leib erfahren. Angefangen hatte es damit dass Gizmo als Jungtier (und vermutlich schon Träger des Pilzes) in die Gruppe integriert wurde. Damals beim Kauf fiel mir zwar eine winzige kahle Stelle unter dem Auge auf, das wunderte mich aber nicht weiter. Zwei bis drei Wochen später hatte dann Ruscle einen kahlen Ring um das rechte Auge. Gizmo ebenso. Beide kratzten sich auch vermehrt.

Ein direkter Besuch bei der Tierärztin ergab dann, dass die Schweine eine Pilzinfektion hatten. Originalzitat: "Das ist mit das fieseste, was die Biester bekommen können!" Sie verschrieb den Schweinen dann "Itrafungol" (Kostenpunkt 50 Euro) zum einnehmen (3x täglich aufs Gewicht des Schweins bemessen) und "Imaverol" zum Baden.

Sie wies mich ebenfalls darauf hin, dass dieser Pilz hochgradig ansteckend (auch für Menschen) ist. Ich sollte also die Schweine am besten für die nächsten Wochen nur noch mit Handschuhen anfassen und sofort nach Kontakt die Hände gründlich desinfizieren. Ebenso den kompletten Käfig regelmäßig gründlich desinfizieren und sämtliche "Einrichtungsgegenstände" entweder austauschen oder ebenfalls desinfizieren.

Dauer der Behandlung beträgt bei den Schweinen ca. 1-2 Monate, bei Menschen kann sich das bis zu 6 Monaten hinziehen.

Tja, hätte ich früher wissen müssen.....auch ich steckte mich an und weiß nun wie sich meine Schweine gefühlt haben! Symptome äußerten sich in kreisrunden, roten, schorfigen Stellen auf dem Rücken die ganz fürchterlich jucken. Ich hatte in der Tat drei Monate Heilungszeit.

Bei den Schweinen ging die Heilung recht schnell. Zum Glück!

Deswegen: Beim Kauf UNBEDINGT darauf achten, dass die Tiere wirklich gesund sind. Am besten, man wendet sich direkt an seriöse Züchter.

© Julia Scherwinski (14.03.2007)


(Dank an Jule, dass sie mir diesen Bericht zur Verfügung gestellt hat)



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


nach oben


Erfahrungsbericht einer Pilzinfektion

Ich habe mich vermutlich schon bei der "Züchterin" mit diesem wirklich hartnäckigen Pilz angesteckt und leider auch ein "Pilzträger-Weibchen" mit nach Hause genommen.

Sam hatte noch keine sichtbaren Stellen, vermutlich hing das damit zusammen, daß sie ein Langhaar-Wirbel-Schweinchen ist. Als wir es dann entdeckten, war es leider für uns beide schon zu spät.

Sam mußte insgesamt 6-8 Wochen mit Medikamenten versorgt werden. Täglich! Der Stall mußte jeden zweiten Tag gereinigt und desinfiziert werden, ohne Handschuhe konnte man die Schweinchen samt Zubehör nicht mehr anfassen.

Leider hatte ich mich aber schon angesteckt.
Ich hatte eine winzige kreisrunde Stelle am Unterarm, die wie wahnsinnig juckte und schmerzte. Beim Hausarzt wurde dann erstmal die falsche Diagnose gestellt, sodass der Pilz richtig gut Zeit hatte in meinem Körper zu wüten.

Symptome waren: Schwindelattacken, Herzrasen, Übelkeit, schmerzempfindliche Hautoberfläche am gesamten Körper,die kreisrunde Stelle wurde rasant größer und bildete viele nässende brennende Bläschen.

Beim Hautarzt angekommen wurde mir diese Stelle komplett abgeschabt, damit es untersucht werden konnte. Dort wurde dann der Pilz sofort erkannt.

Diese Art von Pilz war bis vor einigen Jahren noch meldepflichtig beim Gesundheitsamt.

Der Pilz griff mein Nervensystem an, was nicht heißen soll, daß ich verrückt wurde, sondern eben diese Schmerzen auf der gesamten Hautoberfläche hatte. Der Pilz war nicht nur oberflächlich am Unterarm zu sehen, sondern machte mich körperlich so krank, daß ich nicht mehr in der Lage war meinen Arbeiten und Hobbys so nachzugehen, wie ich es eigentlich mache. Ich war schlapp, ähnlich wie bei einer fiesen Grippe.

Ich mußte Medikamente nehmen. Zum einen Tabletten über 21 Tage, die Nebenwirkungen waren zunehmende Müdigkeit und Übelkeit aber es führte kein Weg daran vorbei, weil der Pilz im Körper ebenfalls behandelt werden muß. Und zum anderen zwei verschiedene Salben für die besagte Stelle am Unterarm. (Cortison gegen die Schmerzen und eine spezielle Pilzcreme).

Bis ich wieder richtig gesund war und alles wieder so machen konnte wie vorher vergingen ca. 5 Monate. Außerdem habe ich nun eine ca. 5-Mark-Stück große Narbe am Unterarm.

Ich hoffe, daß alle die diesen Bericht lesen, begreifen, daß eine Pilzinfektion wirklich eine ernstzunehmende Erkrankung ist, daß man sich diszipliniert an die Hygienemaßnahmen halten muß und auf jeden Fall die medizinische Behandlung der Meeris bis zum letzten Tag und Pulverkörnchen bzw. Tröpfchen beenden muß. Inklusive einer Nachuntersuchung.


Das ganze ist ein teurer Spaß (100-150 Euro). Man darf auch die Kosten für die zusätzliche Käfigeinstreu nicht vergessen.

© Heike Jäger (18.10.2007)


(Dank an Heike, dass sie mir diesen Bericht zur Verfügung gestellt hat)



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


nach oben




Ich möchte noch einmal drauf hinweisen, dass dieser Text keine Anleitung zu einer Therapie sein soll. Bitte besprecht alles, was Ihr unternehmt mit Euren Tierärzten!!!


© H. Appelhagen (12.07.2007)
Letztes Update am 01.09.2010



Quellen:



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Ich bin immer an weiteren Informationen interessiert. Bitte schickt eine Mail an
webmaster@salat-killer.de.
Vielen Dank!




>> Zurück zum Index <<